Walle-Blog

Unser Blog für Walle

An dieser Stelle wollen wir über unsere Arbeit und unseren Stadtteil informieren. Wir planen kurze Berichte aus Beirat und Bürgerschaft, Meinungsartikel zur aktuellen Lage und hintergründige Informationen zu wichtigen Themen im Stadtteil.


  • Der Fachausschuss „Überseestadt,  

    …Wirtschaft und Arbeit“ des Waller Stadtteilbeirats hat seine Arbeit aufgenommen.
    Am 24. Juli 2023 kamen die acht frisch gewählten oder benannten Ausschussmitglieder zur konstituierenden Sitzung im Sitzungssaal des Ortsamt West zusammen. Zum Sprecher des Ausschusses wurde der neu in den Beirat gewählte Jan Klepatz von der CDU benannt. Das Amt seiner Stellvertreterin übernimmt Brigitte Grziwa-Pohlmann (SPD). In beiden Fällen war das Votum einstimmig.

    Zum Ausschuss gehören weiter die Beiratsmitglieder Brunhilde Wilhelm (Grüne), Tanja Häfker (Bündnis Deutschland) sowie die sachkundigen Bürger Udo Schmidt (SPD), Maria Kaufhold (CDU) und Thomas Bierstedt (Linke), Björn Tuchscherer von der FDP ist nach § 23.5 des Beiräte-Ortsgesetzes mit beratender Stimme dabei.

    Die nächste öffentliche Sitzung des Überseestadt-Ausschusses ist für den Donnerstag, 7. September, vorgesehen. Die genauen Termine, Sitzungsorte und gegebenenfalls die Zugangslinks zu Online- oder Hybridkonferenzen werden veröffentlicht auf der Homepage des Ortsamt West, www.ortsamtwest.bremen.de.

    /US


  • Beirat konstituiert sich

    Brigitte Grziwa-Pohlmann bleibt Beiratssprecherin

    Als erster der Beiräte im Bremer Westen hat sich am 22. Juni der Beirat Walle konstituiert. Höchst professionell und effizient geleitet wurde die Sitzung von der neuen Ortsamtsleiterin Cornelia Wiedemeyer.


    Als Beiratssprecherin wurde unsere Spitzenkandidatin Brigitte Grziwa-Pohlmann mit 14 von 16 abgegebenen Stimmen (ein Beiratsmitglied musste sich vorzeitig aus der Sitzung verabschieden) gewählt. Sie war mit diesem Ergebnis sehr zufrieden. Eine einstimmige Wahl -wie die ihres Stellvertreters Franz Roskosch- hätte ihr in Anbetracht von zwei Beiratsmitgliedern vom rechten Rand weniger gefallen.
    Da über die Besetzung der Fachausschüsse noch nicht in allen Punkten Einvernehmen zwischen den Fraktionen hergestellt werden konnte, musste dieser Punkt vertagt werde. Nach Klärung der offenen Fragen konnte die Ausschussbesetzung aber schon nach wenigen Tagen im Umlaufverfahren nachgeholt werden.
    Einen Überblick über unsere Fraktion, einschließlich unserer sechs sachkundigen Bürger:innen, findet ihr auf unserer Seite Im Beirat. Eine vollständige Übersicht über die Fachausschüsse findet ihr auf der Seite des Ortsamts. Mehr zur konstituierenden Sitzung des Beirats findet ihr auch im Bericht des Weser-Kurier.

    /BW


  • Integration geht von Walle aus

    Die gemeinnützige Waller Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (WaBeQ) kümmert sich schon seit über 20 Jahren in Walle und inzwischen noch neun weiteren Standorten um Menschen, die Arbeit suchen. Die Beschäftigungsfelder für die etwa 500 Teilnehmenden liegen in den Bereichen soziale Dienstleistungen im Wohnumfeld, soziale Wohnprojekte, Stadtentwicklung, Umweltschutz und Handwerk. Das Aufgabenspektrum umfasst Qualifizierung, Beschäftigung, Ausbildung und Beratung. Hier berichtet unsere Bürgerschaftskandidatin Antje Jess über ein noch junges Projekt der WaBeQ.

    Im Januar 2023 ist unter der Federführung der WaBeQ ein besonders wichtiges Projekt für Frauen mit Migrationserfahrungen gestartet. Denn die WaBeQ hat den Zuschlag für die Durchführung des Bundesprogramms „My Turn – Frauen mit Migrationserfahrung starten durch“ erhalten, das durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF Plus) gefördert wird. Im Gespräch im „Stammsitz“ in der Waller Heerstraße hat mir Projektleiterin Alena Mareen Wotka Einblick in die Arbeit des Projekts gegeben, das in Bremen unter dem Namen #YourTurn in Bremen läuft. In Bremen lebende Migrantinnen aus allen Stadtteilen und Quartieren sollen unter Berücksichtigung ihrer jeweils individuellen Ausgangslagen dabei unterstützt werden, ihre persönlichen, sozialen und methodischen Kompetenzen zu verbessern, um eine berufliche Perspektive zu entwickeln und sie auf die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit vorzubereiten. Im Mittelpunkt stehen also Frauen, die oft in Deutschland überhaupt noch nicht gearbeitet haben. Projektleitung und „digitale Ansprache“ liegen bei der WaBeQ, die das Projekt im Verbund mit anderen Trägern bremenweit organisiert. In allen Stadtteilen werden die gleichen Angebote mit den Bausteinen Beratung, Gruppenangebote, Wissensvermittlung und Empowerment und insbesondere auch Begleitung während der Tätigkeit angeboten. Dazu kommen ergänzende Angebote zur Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familie bei FAW (Frauen in Arbeit und Wirtschaft) und Unterstützung bei der Jobsuche durch Praktika, Digitalisierungskurse und Coaching beim Bildungszentrum der Wirtschaft Unterweser. Die Frauen werden in kleinen oder auch großen Schritten dazu in die Lage versetzt, durch Berufstätigkeit ihren eigenen Lebensunterhalt zu verdienen. Manche brauchen nur Hilfe bei der Suche nach einer Kinderbetreuung, andere können drei Jahre lang auf die Berufstätigkeit vorbereitet werden. Auch das Leben in Bremen, gerade auch die Mobilität in Bremen sind Themen der Gruppenangebote. Gerade Alleinerziehende brauchen oft mehr als nur einen IT-Kurs, sondern eine Stärkung des Selbstbewusstseins und viele praktische Hilfen bei der Berufsorientierung.

    Migrantinnen, die noch nie berufstätig waren, benötigen auch Unterstützung bei der Kommunikation auf der Arbeit: Wie sage ich meinem / meiner Chef:in, dass ich nicht zur Arbeit kommen kann, weil das Kind krank ist? und derlei Fragen. Vielfalt wird auch in Alena Wotkas Team mit Mitarbeiterinnen aus Litauen, der Türkei und Nigeria großgeschrieben. Insgesamt arbeiten ab Juni um die 15 Personen in allen Teilen des Projekts. Ab dem 10. Mai bieten die Kolleginnen der WaBeQ eine regelmäßige Sprechstunde mittwochs von 9 bis 12 Uhr im An:Docken (Eingang Ansgaritorswallstr. 19) an. Die Sprechstunde richtet sich an Frauen jeden Alters (ab 16 Jahren), die erwerbslos gemeldet bzw. länger als vier Jahre nicht erwerbstätig waren und als Ausländerinnen (EU-Ausland, Drittstaaten oder Geflüchtete) eine Arbeitserlaubnis haben. Ziel ist die Unterstützung der Frauen bei der Berufs- und Bildungsorientierung. Das modulare Angebot läuft bis 2025. Eine Fortsetzung ist möglich, wenn die bremische Wirtschaftspolitik auch weiterhin dazu beiträgt, dass Bremen wie bisher von EU-Programmen profitiert. Die Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Migrantinnen ist ein wichtiger Bestandteil der „Landesstrategie für Geschlechtergerechtigkeit im Erwerbsleben und Entgeltgleichheit“ des Bremer Senats von Andreas Bovenschulte, der vom Bremer Westen aus praktisch umgesetzt wird.

    /BW


  • Entkolonialisierung braucht breite Beteiligung

    Die Initiative „Walle entkolonialisieren“ ist Mitglied in einem Arbeitskreis (AK) des Beirates Walle zu dieser Thematik. Der AK hat Expertinnen einbezogen mit der Zielsetzung, ein entsprechendes Angebot zu schaffen, um mit den Wallern die Straßennamen zu diskutieren, die als Würdigung historisch belasteter Personen verstanden werden. Der AK möchte die Anwohner mit einem 1. Workshop, Rundgängen im Quartier und einer Leseecke in der Quartiersmeisterei zu diesem Thema einladen. Mir ist es wichtig, dass die Umbenennung der Straßen oder entsprechende Kennzeichnungen der Straßenschilder mit Legendentext oder Informationsstelen mit Anwohnerinnen und Anwohnern beraten und gestaltet werden. Eine große Beteiligung der Wallerinnen und Waller an diesem Prozess ist sehr wünschenswert.

    (Dritter Teil unserer kleinen Serie von Beiträgen unserer Spitzenkandidatin für den Beirat, Brigitte Grziwa-Pohlmann, für die Wahl-Sonderseite des Stadtteil-Kurier)


  • Infrastruktur für die Überseestadt

    Die Überseestadt hat den Charme, dass sie von Wasser umgeben ist. Das bedeutet eine große Herausforderung für die Verkehrsplanung und für den Streckenverlauf der Straßenbahn. Für einen gut funktionierenden Nahverkehr wollen wir mehrgleisig fahren: Bau einer Straßenbahnlinie unter Beteiligung der Anwohner und Beschäftigten sowie eine stärkere Nutzung der Wasserstraßen durch passende Fährverbindungen, die auch mit normalen ÖPNV-Tickets genutzt werden können. Der weitere Ausbau des Verkehrsnetzes wird bis zur Fertigstellung noch viel Zeit und Geduld in Anspruch nehmen. Mithilfe einer Verbesserung der Bustaktung und des Einsatzes von Bür-gerbussen könnte eine Entlastung erreicht werden, die bei dem hohen Verkehrsaufkommen bereits jetzt benötigt wird.

    (Beitrag unserer Spitzenkandidatin für den Beirat, Brigitte Grziwa-Pohlmann, auf der Wahl-Sonderseite des Stadtteil-Kurier)